Nasheim
Solens Vemod

NSP 124 :  Nasheim - Solens Vemod DigiCD/LP

  

Release date CD: February 14th, 2014
Release date LP: August 29th 2014


  
Thanks to Lightfox for uploading the video!


Sometimes, all hope is lost, yet dreams can still come true.

The actual debut album of NASHEIM - "Solens Vemod" has been anticipated by many since shortly after their last official release, the split with ANGANTYR in 2007. During all these years we kept receiving requests from fans when the album would finally be released, but all we could tell them was that dead silence reigns in Nasheim.

Then, out of the blue (or black, if you will), mastermind and sole remaining bandmember Erik sends us the finished master and album artwork for "Solens Vemod", and we're not just delighted but totally blown away! If an album was worth waiting six years for, then it's this one.

This is NASHEIM the way it conquered the dark hearts of many fans in the Black Metal underground. All the distinguishing qualities are still there, and if there were any improvements possible in the first place, such as a more powerful production or using a real cello and violin instead of synths, they have been made during the long years of writing and recording this album.

There can be no doubt that for many people "Solens Vemod" will become a close contender for the album of the year 2014, and nothing more needs to be said. Let the music speak for itself!

The CD comes in 8-page digipack with exclusive artwork from R. Jonsson, and is limited to 1900 copies.

The LP comes in reverse-printed, uncoated gatefold cover, with printed cardboard innersleeve,
on white/green splatter vinyl (ltd. 150) and green vinyl (ltd. 350).


Tracklist:

1. En nyckel till drömmars grind 13:25
2. Jag fyller min bägare med tomhet 13:37
3. Att av ödets trådar väva sorg 11:34
4. Vördnad 9:25


Contact:
Official bandcamp page


Interviews:
www.hellvinterzine.com



Reviews:

"Emptiness, desolation and sorrow are three of the main elements of this album, with En nyckel till drömmars grind (A key to the gate of dreams) –also personal favorite, being the first track of this album and three more songs to follow. The band didn’t lower their standards from their previous works with simple, melodic riffs that stuck in your mind and melancholic vocals. Perfect gift for you other half, as it will be released on 14th February via Northern Silence Productions. Let’s just hope their next album won’t take another 12 years."
(9/10 - Against Magazine)

"Die klirrende Kälte ist von Anfang an zu spüren. Neben dem typischen kehligen Black Metal Gekreische gibt es auch viele hymnische Chorpassagen und schöne Akustikgitarren, was sehr an die epischen Bathory erinnert. Als bester Vergleich fallen mir außerdem noch Arckanum ein, die ja ebenfalls aus Sverige kommen. Alles Soloprojekte aus Schweden; das kann doch kein Zufall sein, oder? Egal, dieses Album ist richtig fesselnd. Selbst in ganz schnellen Regionen legt man nie die gute Melodieführung ab. Schön ist aber vor allem, dass diese Melodien nie „schön“ klingen, sondern dass alles immer kalt und fies klingt und eine frostige Atmosphäre erzeugt. Black Metaller müssen dieses Meisterwerk unbedingt checken!"
(9.5/10 - www.crossfire-metal.de)

"Through varied atmospheres all sharing a bleak quality, Nasheim has crafted an atmospheric black metal success. Allowing everything to have it’s own space and breath, without making the listener question the length of the tracks is a feat that not all in the genre can pull off. Hopefully it won’t take another 12 years to get the next album."
(8.5/10 - www.deadrhetoric.com)

"Solens Vemod is a profound, stimulating debut album. Highly recommended."
(8/10 - www.destructive-music.com)

"NASHEIM beweisen mit einem ausgereiften Debütalbum, dass der Depressive Black Metal abseits von verzweifelten Teenagern, die ihre armseligen Existenzen in Form von selbst zugefügten Schnittwunden manifestieren, auch eine ernstzunehmende Beschäftigung mit den negativen Emotionen des menschlichen Geistes zulässt. Auf ”SOLENS VEMOD” ist dies in herausragender Weise gelungen!"
(www.evilized.de)

"Die Zeit des Wartens hat ein Ende, und “Solens Vemod” zeigt sich über jegliche Bedenken erhaben, auch nur eine Sekunde davon könnte vergeudet sein - ein Prädikat, das man Einmannprojekten nur in Ausnahmefällen zugestehen kann. Erik Grahn indes überzeugt von den ersten Tönen in ‘En Nyckel Till Drömmars Grind’ an mit einer unglaublich organischen, atmosphärischen Dichte, einer guten Produktion und spannungsreichen Kompositionen, bei denen er auch vor dem Einsatz von Violine und Cello nicht Halt macht, statt wie viele andere Projekte billige Synth-Effekte zu verwursten. Versonnene Momente mit Chören und zauberhaftem Akustikspiel finden sich auf “Solens Vemod” ebenso wie ausgedehnte Passagen schwarzmetallischer Raserei, denen stets trotz hohem Tempo noch spürbare Schwermut innewohnt. Stimmlich beeindruckt Erik Grahn nicht nur mit den sphärischen Klar- und Chorgesängen, sondern auch mit seinem heiseren Gekeife, das gelegentlich ins Verzweifelte driftet, ohne sich penetrant hysterisch zu überschlagen."
(13/15 - Legacy Mag)

"Nasheim is a Swedish band which performs a slower and more dragging form of black with a very depressing ambiance, in other words: they can be compared to their fellow countrymen Shining and Lifelover, bands which your reviewer has been fan of since they formed. So this was music to my ears. The album has only four songs but still clocks well over 47 minutes. It opens like you would expect, a calm guitar riff with a calm drum rhythm and ditto bass, slowly some faster performance is set in and that is when the bass becomes to be heard very clear. After a while the vocals set in as well, and they sound to me like a crossbreed between Darkthrones Nocturno Culto on Transilvanian Hunger and Shinings Nicklas Kvarforth in his early years. Much further in the songs there is some variation in the form of acoustic guitars and more unusual riffs, there is a lot of variation in the songs and you tend to forget that you are listening to the same song for fifteen minutes. In a way you can compare them to their fellow countrymen but then again, you cant really. I consider them equally good!"
(85/100 - www.lordsofmetal.nl)

"Die Erwartungshaltung ist immens, aber das Album ist jetzt auch lange genug gereift und genau das geworden, was ich erhofft hatte – ein kleines Meisterwerk! [...] Von der Herangehensweise hat sich bei Erik Grahn auch seit dem Ausstieg seiner Mitstreiter nicht viel geändert. Langstreckenläufe, die Schritt für Schritt eine immense Fülle an kleinen Details preisgeben und oberflächlich betrachtet zunächst stark, aber etwas monoton anmuten. Erst nach und nach lassen sich weitere, bruchstückhafte Fragmente ausmachen: Akustikgitarren, echte Streichinstrumente und ein imposantes Laut-Leise-Spielchen, das die durchgehend getragenen Songs in Sachen Vielfalt glänzen lässt. Allen voran die unglaublichen Leads in "Jag Fyller Min Bägare Med Tomhet" lassen mich in Ehrfurcht erstarren – prachtvoll! Aber der Song setzt sich nur minimal vom Rest ab, der wundervolle, fast schon lieblich Klargesang in "Att av ödets trådar väva sorg" ist ebenso erwähnenswert wie der hypnotische Sog, den NASHEIM mit "Vördnad" heraufbeschwören. [...] Erik Grahn ist ein Feingeist, ein hingebungsvoller Musiker und damit ein Gegenpol zur Schnelllebigkeit der heutigen Zeit. "Solens Vemod" hat Jahre der Arbeit gebraucht, verströmt aber mit jeder Sekunde jenen Perfektionismus, der in den noch so kleinen Details erkennbar wirkt."
(9/10 - www.metal.de)

"NASHEIM präsentieren dem Hörer sehr atmosphärischen, größtenteils getragenen und mit viel Dynamik vorgetragenen Black Metal, der sowohl Einflüsse aus den klassischen Vertretern als auch von amerikanischen wie ALDA, FALLS OF RAUROS oder den großen WOLVES IN THE THRONE ROOM bezieht. Ein weiterer offensichtlicher Einfluss stellen die Landsmänner von VINTERLAND dar, an welche vor allem die elegische und fantastische Gitarrenarbeit von NASHEIM erinnert. [...] So sorgen NASHEIM ... das ganze Album hindurch, für eine wunderbar elegische, melancholische und winterliche Atmosphäre. [...] Hier zeigen NASHEIM ... warum sie bis anhin zu den am meisten geschätzten Bands im Untergrund gehörten, denn das Gebotene ist hier schlichtweg extraklasse. [...] Mit "Solens Vemod" sorgen NASHEIM wie erhofft für das erste Highlight im Black Metal Jahr 2014. NASHEIM setzen dabei auf überlange, eher komplex gehaltene und melodiebeflissene Songs, die stark auf Dynamik, Melodie und Atmosphäre setzen und dabei an eine Art schwedischer WOLVES IN THE THRONE ROOM erinnern. Dabei schaffen es NASHEIM, Raserei und Melodie wunderbar zu einer atmosphärischen, mitreißenden und elegischen Mischung zu vereinen."
(8/10 - www.metal.tm)

(9/10 - www.metalimperium.com)

"“Solens Vemod” opens with “En Nickel Till Drommars Grind”, a very beautiful and atmospheric track starting with a calm background and mysterious melodies, while the bass lines follow the guitar rhythms, helping to create the overall atmosphere on the side of Grahn’s clean vocals that play an important role. “Jag Fyller Min Bagare Med Tomhet” comes next and changes a little the atmosphere with hearty blast-beat action. During the first seconds, you’ll realize that this song has very good riffs and a great up-tempo drumming and I think the deal here was to follow traditional Black Metal elements. The atmospheric part, located in the middle of the track, is accompanied by the Grahn’s very good and harsh vocals letting the dizzy riffing / drumming to take the lead soon enough. The almost 11-minutes “Att Av Odets Trada Vava Sorg” will bring to mind the glorious BATHORY days with the mid-tempo characteristic epic Black Metal riffage (like the early 90’s). The use of classical guitar and clear vocals adds a kind different and tranquil aura. The blast-beats with the familiar Swedish riff keep a great company to the listener till the end of this lovely track. The album closer, “Vordnad”, clocks a bit less than ten minutes and begins with an atmospheric intro. Things get more chaotic and a gloomy atmosphere materializes via the melancholic guitars leads leaving the outro to drop the curtain being yet again gloomy and melancholic. [...] NASHEIM offers a very good debut album and I recommend to every Black Metal fan to purchase this with eyes closed."
(8/10 - www.metalkaoz.com)

"Truth be told, “En nyckel till drömmars grind” underwhelms as an opener, though in the grander scheme of things its repetitive loping gait gently lulls the listener into the epic “Jag fyller min bägare med tomhet,” a track which serves as a template of what is to come. Beautiful yet belligerent, the song alternates between lush atmospheric passages and traditional black metal aggression, seamlessly evoking the ornate grandeur of Autumn Aurora era Drudkh and the airy yet melancholy atmosphere of Agalloch and Wolves in the Throne Room. [...] The songs remain nestled in this approach from here on out but it ebbs and flows perfectly and the sense of emotional gravitas is never compromised. “Att av ödets trådar väva sorg” is perhaps even better than its predecessor, Grahn’s rasps snaking through the dense fog of keyboards and reverb in wraith-like fashion and a satisfying Amesoeurs styled post-rock rhythmic thrust coming to the fore as the song builds up towards one of the album’s many emotionally rending codas. As a spiritual companion to Autumn Aurora, Two Hunters and Fen’s The Malediction Fields Nasheim’s debut does just about everything right [...] Mystical, emotional and extremely well paced, Solens Vemod was well worth the 13 year wait and an early frontrunner for black metal album of the year."
(8.5/10 - www.metal-observer.com)

"Nasheim’s Solens Vemod hit all the right notes and was well worth the wait. [...] One key to Nasheim’s success is its definitive slightly diffuse, but never repulsive or grinding, guitar tone, but even more so it is Erik Grahn’s ability to channel unbridled uncovered personal pain, while observing the lovely nature surroundings around him. Thus, to me anyway, Nasheim is a combination of Alcest going back to Le Secret, lonely shoegazery and profound Scandinavian sense of coldness – the combination providing uniqueness and edge. If self-doubts tend to produce results like Solens Vemod, then I am a believer."
(88/100 - www.metalreviews.com)

"Nasheim music is pulsing with grim and dark atmosphere, the music is less bombastic and epic but more ambient and mystical like. There are some references with Empyrium since the style is indeed atmospheric due to the many calmer acoustic parts. Nasheim has based their style on guitar riffing, ambient keyboards and various acoustic guitar parts. Thus the final product is very calm and dark music based on old school black metal elements."
(8.5/10 - www.metal-sound.net)

""Solens Vemod" ist dabei keine Scheibe, die einem ihre besten Momente mit Gewalt um die Ohren haut, sondern stattdessen trotz relativ geradliniger Kompositionen immer wieder wunderbar subtile Noten einwebt, welche dem Liedgut eine angenehme Tiefe verleihen. Aber keine Frage: Packende Höhepunkte finden sich hier noch und nöcher. Da wäre beispielsweise das ergreifende Finale des erwähnten Auftaktliedes zu nennen, welches nach bekannter Rezeptur über mehrere Minuten auf Basis derselben von Resignation gezeichneten Grundmelodie immer mehr Gitarrenspuren übereinander legt, bis am Ende ein reißender Strom aus sechs (!) Riffs dem Stück den letzten Lebenshauch entreißt. [...] Was nach dem Hören von "Solens Vemod" bleibt, ist die Gewissheit, es hier mit einem absolut außerordentlichen Opus zu tun zu haben, das atmosphärisch und melancholisch bis unter die letzte Plattenrille ist. Die Stilmittel, derer sich Nasheim bedienen, sind nicht immer die kompliziertesten - aber sie werden hier mit einer Effizienz und Präzision eingesetzt, vor der man einfach nur den Hut ziehen kann. Und genau aus diesem Grund wage ich auch jetzt schon zu behaupten, dass Nasheim hier eines der herausragenden Black-Metal-Alben dieses Jahres gelungen ist."
(9.5/10 - www.myrrthronth.de)

"Nasheim steht für atmosphärischen Black bzw. Dark Metal, der aber gleichzeitig Härte und Raserei in wohl dosiertem Maße nicht vermissen lässt. Die CD spiegelt eine raue Schönheit der Natur wider, indem träumerische Elemente wie die Akustikgitarren in „Att av ödets trådar väva sorg“ neben der brutalen Kraft von Drums und E-Gitarren existieren. Das Warten auf das erste komplette Album von Nasheim hat sich gelohnt. Der Hörer taucht ein in einen Klangkosmos aus Black Metal und Dark Metal mit viel Atmosphäre."
(www.nachtaktiv-magazin.com)

"“Solens Vemod” ist ein enorm starkes Album, atmosphärisch, intensiv, kalt und doch so voller Gefühl. Wer mit melancholischem Black Metal etwas anfangen kann, kommt an Nasheim eigentlich nicht vorbei."
(8/10 - www.necroweb.de)

"Durch getragene Stücke, die von ihrer simplen, aber packenden Motivik und dem schichtweise wachsenden Arrangement leben ("En Nyckel Till Drömmars Grind"), eher wütend-wehmütige Ausbrüche wie in der ersten Hälfte von "Jag Fyller Min Bägare Med Tomhet" bis hin zu fast Postrock-sphärischen Ruhepolen ("Vördnad") führt die knapp 50-minütige Reise, vorbei an zwischendurch immer wieder aufblitzenden Sternen wie den Akustikinterludien, dem völlig verhallten cleanen Hintergrundgesang, den ausleitenden melancholischen Violinen- und Celloakzenten. Wird das den Erwartungen gerecht, die Erik Grahn (wenn überhaupt) an sich gestellt gefühlt hat? Selbst wenn nicht, ist "Solens Vemod" für mich - nach einer sehr langen Phase des Gewöhnens aneinander - immer noch eines der überzeugendsten Werke des Depressive Black Metal, die ich je in die Finger bekommen habe. Zum Beispiel, weil es mit wenigen Mitteln viel erreicht, pfiffig komponiert ist, weil der großartige Gesang, ohne pathetisch zu sein, echte Emotionen versprüht, weil ich die überpräsenten Basslinien verehre."
(4.5/5 - www.stormbringer.at)

"Kaum ein Album, welches ich bisher gehört habe, hat so schnell die gefühlte Raumtemperatur derart drastisch sinken lassen. Das liegt vor allem an dem perfekten Gitarren-Sound. Die Black Metal-Riffs klirren, klaffen und sägen, das Schlagzeug symbolisiert das Schneetreiben. Dabei bewegt sich "Nasheim" oft im Mid-Tempo-Bereich und legt viel Wert auf Melodie und Stimmung. Der Gesang tritt in Form entfernter Schreie auf und rundet das Gesamtbild ab. Verbesserungen im Vergleich zum Debütwerk sind ebenfalls vorhanden. Neben der bereits gelobten Produktion ist vor allem der Einsatz echter Streichinstrumente zu erwähnen. So bietet "Solens Vemod" mehr als die meisten Black Metal-Produktionen. [...] Das Warten hat sich also gelohnt. [...] In Kombination mit dem stimmigen Cover ist hier sicherlich eines der wichtigsten Black Metal-Alben des kommenden Jahres zu erwarten."
(8/10 - www.rottinghill.at)

"Alles ist perfekt auffeinander abgestimmt. Eric Grahn (alle Instrumente) zaubert einem vor das geistige Auge das schneebedeckte Schweden, die großflächigen Wälder und die Dunkelheit in diesen. [...] ...das Ende [des 3. Songs] errinert (mich zumindest) stark an Burzum's alte Werke. Das ist auch nicht recht verwunderlich, wenn man sich die Liste der Inspirationsquellen von Erik Grahn ansieht."
(www.sturmglanz.de)

"Die Detailverliebtheit, der Abwechslungsreichtum und die fesselnde Atmosphäre machen das Album sehr stimmig. Vereinzelt reißen klare Vocals und unverzerte Gitarren den Hörer aus dem perfekten Setting bestehend aus Lethargie, Verzweiflung und Depression, bevor man anschließend wieder kaltherzig zurück in den Abgrund gestoßen wird. An keiner Stelle klingt die Atmosphäre aufgeweicht. Diese hellen Momente arbeiten dem kalten Klangbild viel mehr zu. Ein Schlüssel zu Nasheims Erfolg dürfte sicherlich die Ausdrucksstärke von Erik Grahn sein. Ehe es man sich versieht durchstreift man die raue Natur Schwedens, während sich einem die persönlichen Abgründe auftun. Grahn spricht mit seiner Musik vor allem die Puristen und Perfektionisten an, aber durch das runde Gesamtbild werden auch eingefleischte Black Metal-Fans auf ihre Kosten kommen. Wie bei vielen komplexen Musikstücken hat aber auch Solens Vemod Passagen, die einige Zeit und Energie erfordern, bevor sie sich einem ganz erschließen. Dennoch, die lange Wartezeit hat sich gelohnt! [...] Alles in allem dürfte Solens Vemod eins der wichtigsten Black Metal-Alben für 2014 werden."
(9/10 - www.time-for-metal.eu)